Jack the Ripper

Köln. Der Ripper von Erftstadt

Erftstadt bei Köln – Nachts, wenn junge Frauen alleine auf der Straße sind taucht der unheimliche Ripper plötzlich aus dem Dunkeln auf und sticht zu. Mindestens einmal im Monat schlägt er zu. Seit Oktober 2014 treibt der unbekannte Ripper sein Unwesen in Liblar, einen Stadtteil von Erftstadt bei Köln. Er hat schon acht Frauen, zum Teil schwer verletzt. Die letzte Attacke fand am 15.05.2015.

Die Vorgehensweise des Täters ist immer gleich. Immer zwischen 19 Uhr und 6 Uhr morgens nähert sich der schlanke Täter mittleren Alters mit einem Kapuzenpullover bekleidet, unbemerkt mit dem Fahrrad den jungen Frauen und sticht im Vorbeifahren zu. Dabei sticht der Ripper meistens in den Bauch, Rücken oder in die Brust des Opfers.

Ob der Täter mit einem Messer oder anderen spitzen Gegenstand zusticht, ist der Polizei, die den Ripper jagt, bislang offenbar nicht bekannt. Die Polizei rät aber jetzt jungen Frauen, bei Dunkelheit zuhause zu bleiben oder zumindest nicht alleine auf die Straße zu gehen.

In den Medien wird der radelnde Ripper schon mit Jack the Ripper verglichen. Jack the Ripper wurden die Morde an mindestens fünf Prostituierten im Herbst des Jahres 1888 im Londoner East End zugerechnet. Trotz intensiver Jagd durch die Polizei und Scotland Yard wurde der Mörder nie gefasst. Über die mögliche Identität des Mörders wird auch heute noch spekuliert.